Cookies: Danke SPON und danke Klaus Hartl!

Gestern las ich einen Artikel bei SPIEGEL-ONLINE zum Thema ‚Die EU möchte ein Zustimmungsverfahren für Cookies einführen.‘. Bemerkenswerter als den Artikel, der meiner Meinung nach ruhig tiefer in die Thematik der Cookies hätte einsteigen können, um ein wenig Licht ins Dunkel für eine breitere Öffentlichkeit zu bringen, finde ich die Kommentare zum Artikel.

Wie so kleine Textdateien es seit vielen Jahren schaffen die Gemüter aufzuregen, finde ich faszinierend. Vermutlich liegt es bei vielen daran, dass sie bei den typischen Cookies nur einen kryptischen Inhalt sehen, den sie nicht verstehen und sich nicht vorstellen können, dass man sowas für profane Statusinformationen wie ‚User wünscht ausgeblendete Navigationsleiste‘ verwendet.

Keine Frage, mit Cookies läßt sich auch einiges an Unfug treiben, aber womit kann man das nicht?

Ich möchte hier einmal Danke sagen, danke an Klaus Hartl vom Stilbüro, der das tolle jQuery-Plugin jQuery Cookie geschrieben hat. Die GitHub–Seite von Klaus Hartl findet man hier: https://github.com/carhartl

Das Plugin kann alles, was man zum Setzen und Löschen eines Cookies benötigt. Achten Sie beim Setzen eines Cookies auf korrekte Pfad- und Zeitangaben. Und noch zwei Hinweise: Das Löschen funktioniert nur, wenn die Pfadangabe mit der beim Setzen übereinstimmt und setzen Sie beim Löschen das Ablaufdatum auf einen Wert in der Vergangenheit, das ist eine sauberere Methode als das Setzen auf NULL.

jQuery